Fackelträger als Herrenmensch – Monument auf der NS-Ordensburg Vogelsang / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung. Keine Rechte für Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/Sebastian Felsch“

 

 

Mainz (ots) – Wie soll mit der heute noch vorhandenen, oftmals verstörenden Architektur aus der NS-Zeit umgegangen werden: entfernen oder erhalten, vergessen oder neu nutzen? In der Sendung „Böse Bauten. Hitlers Architektur – Ein Rückblick“, am Sonntag, 15. November 2020, 0.40 Uhr im ZDF, geht es um diese Fragen und um die unbequemen Monumente, die die ZDF-Reihe „Bösen Bauten“ seit 2013 dokumentiert: Protzbauten der NS-Elite, Gefangenenlager, Kriegsfabriken, Regierungszentralen. Der Film steht am Sendetag ab 10.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Die aktuelle Folge fasst noch einmal die erstaunlichsten und erschütterndsten Bauten, die die Zeit des Nationalsozialismus fast alle überstanden haben, aus den sechs bisherigen Dokumentationen zusammen:

Es werden Bauten von Hitlers Lieblingsarchitekt Albert Speer vorgestellt, wie das Nürnberger Reichsparteitagsgelände und die größenwahnsinnigen Planungen, mit denen Berlin zur Reichshauptstadt „Germania“ umgebaut werden sollte. Die „Bösen Bauten“ zeigen die verschwundene Reichskanzlei in Berlin und den Führerbunker, den ein DDR-Bürger noch vor der Wende und kurz vor seiner Zerstörung heimlich ein letztes Mal fotografiert hat.

Weitere Großprojekte wie die NS-Ordensburg Vogelsang in der Eifel, das Riesenferienobjekt Prora an der Ostsee und das weitläufige Gelände des Berghofs bei Berchtesgaden, eingerichtet als zweite Regierungszentrale Hitlers, werden thematisiert, sowie alte Anlagen der Reichsautobahn. Sie, aber auch Kriegsarchitekturen wie der sogenannte Westwall mit seinen ausgedehnten Sperr- und Bunkeranlagen oder das Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar führen vor Augen, wie Architektur unter Hitler zum Machtsymbol und zum brutalen Unterdrückungs- und Vernichtungsinstrument verkommen ist.

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149;

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de (mailto:pressedesk@zdf.de)

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/boesebauten

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.