In der Umgebung von Lichtenberg in Oberfranken verschwand 2001 die neunjährige Peggy. / Nutzung des Fotos nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDF/ZDF/Alexander Gheorghiu“

 

 

Mainz (ots) – Das Verschwinden der neunjährigen Peggy Knobloch aus Lichtenberg ist einer der berühmtesten Kriminalfälle Deutschlands. In der sechsteiligen True Crime-Serie des Kleinen Fernsehspiels, die ab Freitag, 8. Januar 2021, 23.15 Uhr, im ZDF und bereits ab 10.00 Uhr in der ZDFmediathek zu sehen ist, werden die Vorgänge genau rekonstruiert. Regisseurin Marie Wilke („Staatsdiener“, „Aggregat“) blickt aus verschiedenen Perspektiven auf die Ereignisse und zeichnet detailgenau die fast zwanzigjährige Geschichte des Falles mit den vielen unvorhersehbaren Wendungen.

Am 7. Mai 2001 verschwindet die neunjährige Peggy Knobloch. Eine deutschlandweite sowie internationale Suche nach dem Kind beginnt. Doch die Polizei kann keine Spur von dem Mädchen finden. Die Ermittler suchen in Lichtenberg und in Peggys familiärem Umfeld nach Verdächtigen. Schließlich gerät der Lichtenberger Gastwirtssohn Ulvi Kulaç in den Fokus. Er legt ein Geständnis ab und wird für den Mord an Peggy angeklagt und verurteilt. Doch schon bald regen sich Zweifel an seiner Schuld. In einem Wiederaufnahmeverfahren wird Ulvi Kulaç freigesprochen. Im Jahr 2016 wird überraschend Peggys Leichnam in einem Waldstück in der Nähe von Lichtenberg gefunden. In einer Pressekonferenz verkündet die Staatsanwaltschaft Bayreuth schließlich, dass sie einen neuen Verdächtigen im Fokus habe, stellt das Verfahren aber ein, als dem Beschuldigten eine Täterschaft oder Beteiligung an der Herbeiführung des Todes von Peggy nicht mit Sicherheit nachgewiesen werden kann. Damit endet nach fast 20 Jahren eine der aufwendigsten Ermittlungen in der bundesdeutschen Kriminalgeschichte. Der Fall ist jetzt ein „Cold Case“.

Alles sechs Folgen von „Höllental“ stehen für akkreditierte Journalistinnen und Journalisten zur Ansicht im Vorführraum des ZDF-Presseportals zur Verfügung.

Ansprechpartnerin: Cordelia Gramm, Telefon: 06131 – 70-12145;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de (mailto:pressedesk@zdf.de) Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/hoellental

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/hoellental/

https://facebook.com/DaskleineFernsehspiel

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.