ARD ttt – titel thesen temperamente, sonntags um 23:05 Uhr im Ersten.
Max Moor gibt Informationen über aktuelle Ereignisse und wichtige Trends im deutschen und internationalen Kulturleben. ttt stellt Künstler aller Genres in den Mittelpunkt der Betrachtung, macht Kunst optisch erfahrbar, zeigt Zusammenhänge auf und stellt den Wettstreit der Meinungen in der Kulturszene dar.
© ARD/Herby Sachs – honorarfrei, Verwendung nur im Zusammenhang mit o.g. Sendung bei Nennung: „Bild: ARD/Herby Sachs“ (S2). ARD Programmdirektion/Bildredaktion, Tel. 089/59004302, Fax089/5501259 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6694 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ARD Das Erste“

 

 

München (ots) –

Die geplanten Themen:

Demonstrationen gegen Abtreibungsgesetz in Polen
Ein Gespenst geht um in Polen – es ist weiblich, jung und ruft
lautstark: „Die Revolution ist eine Frau!“. Damit hatten die
erzkonservativen Politiker im Sejm nicht gerechnet, als sie auf dem
Höhepunkt der Corona Pandemie das verschärfte Abtreibungsgesetz
einfach durchwinken wollten. „Das ist Krieg!“ skandieren Tausende
Frauen und Männer seitdem Tag für Tag auf den Straßen Polens. Das
Land erlebt einen heißen Herbst mit den größten Demonstrationen seit
langem – gegen das Abtreibungsrecht und für eine moderne, offene
Gesellschaft.
Autorin: Gabriele Denecke

Musik in Corona Zeiten – STING und MELODY GARDOT nehmen ein Album auf
Es ist natürlich vor allem ein Promotion-Event, das da – kurz vor der
zweiten Corona-Welle – in einer Villa bei Florenz stattfindet: STING
und MELODY GARDOT nehmen zusammen ein Musikvideo auf – der lange
schon zum Weltmusiker und Regenwald-Aktivisten avancierte
Ex-„Police“-Star und die gefeierte amerikanische Jazz-Chanteuse haben
im November neue Alben am Start. Aber „Little Something“, so heißt
das in Florenz verfilmte, gemeinsam vorgetragene Lied, ist auch der
Versuch, der von COVID 19 gebeutelten Musikbranche ein
Hoffnungslichtlein aufzustecken. Denn selbst Superstars, ihrer
Auftrittsmöglichkeiten und ihres Live-Publikums beraubt, können
einsam sein. Im „ttt“-Interview, am Ende eines langen Tages sprechen
STING und MELODY GARDOT über das was sie groß gemacht hat.
Autor: Andreas Lueg

Gütliche Einigung mit dem Prinz von Preußen?
Bund, Berlin und Brandenburg verhandeln noch ein Jahr mit den
Hohenzollern
Seit 6 Jahren nun schon streiten die Bundesregierung und Berlin und
Brandenburg mit der Familie der Hohenzollern um Entschädigung für
Immobilien und Kunstgegenstände. Die sowjetischen Besatzer hatten sie
zwischen 1945 und 1949 enteignet. Es geht – so wird geschätzt – um
einen bis zu 3stelligen Millionenbetrag. Und es geht um die
entscheidende Frage, ob die Nachfahren des einstigen Kaisers
überhaupt anspruchsberechtigt sind: Denn sollte der Streit vor
Gericht landen, dann müsste dort entschieden werden, ob der
abgedankte Kaiser und sein Sohn Kronprinz Wilhelm den Nazis
„erheblichen Vorschub“ geleistet haben oder nicht. Wenn ja – dann
wären die Hohenzollern „unwürdig“ entschädigt zu werden. So steht’s
im Gesetz von 1994. Aber kann es eine gütliche Einigung geben in
einem Streit, der in der Öffentlichkeit seit einem Jahr erbittert
geführt wird?
Autor: Ulf Kalkreuth

Lebensmelodien – Ben Nur Shalom und das Nimrod Ensemble
In dem Projekt „Lebensmelodien“ geht es um Werke, die in der Zeit des
Holocausts, zwischen 1933 und 1945 komponiert oder gesungen worden
sind. Mehr als 300 Werke aus dieser Zeit will Nur Ben Shalom mit
seinem Nimrod Ensemble in den kommenden Jahren aufführen und die
Geschichten von den Menschen, die diese Melodien in den Ghettos oder
Lagern gesungen haben, erzählen. Ben Nur Shalom kommt aus Israel und
lebt in Berlin. Seine Lebensmelodien sind ein außergewöhnliches
Projekt, unterstützt vom Antisemitismusbeauftragten der
Bundesregierung. „ttt“ stellt einige dieser Lebensmelodien vor und
spricht mit Nur Ben Shalom über Hoffnung, die Musik einem für einen
kurzen Augenblick geben kann.
Autorin: Christine Thalmann

Woman – Ein außergewöhnlicher Dokumentarfilm
In dem Dokumentarfilm „Woman“ kommen Frauen aus der ganzen Welt zu
Wort. Sie erzählen davon, wie sie mit ihrer Sexualität umgehen, was
es heißt Mutter zu sein. Aber auch tabuisierte Themen wie häusliche
Gewalt kommen zu Wort. „ttt“ hat die Filmemacher Yann Arthus-Bertrand
und Anastasia Mikova getroffen. Wegen der Corona-Krise wird der
Starttermin kurzfristig in den Dezember verschoben, wir durften den
beeindruckenden Film dennoch vorher sehen.
Autor Lutz Pehnert

Im Internet unter www.DasErste.de/ttt
Moderation: Max Moor
Redaktion: Christine Thalmann, Ulf Kalkreuth (rbb) Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste
Tel: 089/5900 23876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.