Tipp: So gelingt Videotelefonie mit Kleinkindern. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei, es darf jedoch nur im Zusammenhang mit der Pressemeldung und Quellenangabe veröffentlicht werden / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52678 / Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Wort & Bild Verlag/F1online“

 

 

Baierbrunn (ots) – Spätestens seit dem Corona-Lockdown gehört Videotelefonie für viele Familien zum Alltag. Beim digitalen Gespräch mit Kleinkindern sollten Mama oder Papa moderieren.

In vielen Familien glühen seit dem Lockdown im März die Tablets und Smartphones – und werden mehr für Videoanrufe als für Games genutzt. Was aber gilt es zu beachten beim „Guck-Seh-Hör“-Gespräch mit Kleinkindern? Zwar gibt es für Videotelefonate mit Kindern keine pauschale Altersbeschränkung. Aber: „Medien sind Reizquellen, weshalb Eltern sensibel auf die Reaktionen ihrer Kinder achten müssen“, sagt Kati Struckmeyer vom Münchner JFF-Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

Auch im Digitalen gibt es emotionale Nähe

Um digitale Nähe entstehen zu lassen, ist Regelmäßigkeit gefragt. Diese kann von einem Anruf alle zwei Wochen bis zur täglichen Märchenstunde reichen. Dass Opa oder Mama nicht im Handy sitzen, verstehen Kinder erst mit etwa vier bis fünf Jahren. „Auch im Digitalen gibt es emotionale Nähe – vorausgesetzt, Videotelefonate enthalten Merkmale echter Gespräche“, betont Entwicklungspsychologin Dr. Eva-Maria Schiller, Leiterin des Centrums für Lernen, Entwicklung und Beratung der Universität Münster.

Mit kleinen Dinofans sollte man über Dinos reden

Bis zum Grundschulalter brauchen Kinder einen Erwachsenen an ihrer Seite, so die Expertinnen übereinstimmend. Das bedeutet: Mama und Papa sind die Moderatoren. Sie erklären und füllen das Schweigen, indem sie Gespräche starten und moderieren, in die ihre Kinder gut einsteigen können. Medienpädagogin Struckmeyer rät: vorab überlegen, über was geplaudert werden könnte. Dabei ist auch das Gegenüber gefragt. Ein „Erzähl doch mal“ bringt die Kleinen nicht zum Reden. „Kinder brauchen eine direkte Ansprache und ein Gegenüber, das das Gespräch interessiert und zugewandt führt“, sagt Entwicklungspsychologin Schiller. Ihr Tipp: Wenn ein Kind ein Dinofan ist, dreht sich das Gespräch um Dinos. Und wenn es Elfen mag, geht’s eben um Elfen.

Das Apothekenmagazin „Baby und Familie“ 9/2020 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.baby-und-familie.de.

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.