Generalleutnant Martin Schelleis begrüßt die Bonner Oberbürgermeisterin, Katja Dörner

 

 

Bonn (ots) – Nicht nur die andauernde bundesweite Amtshilfe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie durch die Bundeswehr und die Unterstützung der Stadt Bonn in diesem Zusammenhang waren Themen beim Besuch der Bonner Oberbürgermeisterin, Katja Dörner, beim Kommando Streitkräftebasis auf dem Hardtberg. Der Nationale Territoriale Befehlshaber und Inspekteur der Streitkräftebasis, Generalleutnant Martin Schelleis, erläuterte auch das Eckpunktepapier zur Zukunft der Bundeswehr, das die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, am 18. Mai 2021 erlassen hat. Dieses wird auch Auswirkungen auf den Standort Bonn haben.

Zielsetzung der Eckpunkte ist u.a. eine Verschlankung auf der Kommando- und Ämterebene der Bundeswehr zugunsten einer Stärkung der Truppenstrukturen. Demnach wird es auch das Kommando Streitkräftebasis in der heutigen Form künftig nicht mehr geben.

Das Bonner Kommando Streitkräftebasis wird mit dem in Berlin ansässigen Kommando Territoriale Aufgaben zu einem Territorialen Führungskommando weiterentwickelt, das alle Einsätze der Bundeswehr in Deutschland führen wird. Das beinhaltet Führungs- und Koordinationsverantwortung für die Nationale Territoriale Verteidigung, den Schutz verteidigungswichtiger Infrastruktur, den Heimatschutz – einschließlich der Amts- und Katastrophenhilfe -, den Aufmarsch der Bundeswehr sowie die Unterstützung alliierter Streitkräfte während ihres Transits durch Deutschland.

Bedeutung und Aufgabenspektrum dieses neuen Territorialen Führungskommandos als Eckpfeiler der Landes- und Bündnisverteidigung entsprechend, wird es in Bonn und Berlin aufgebaut. So kann es den Erfordernissen der Resilienz und der wachsenden Bedeutung der zivil-militärischen Zusammenarbeit gerecht werden. Mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und dem Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind gerade in Bonn wesentliche zivile Partner stationiert, mit denen sich das Kommando eng abstimmen wird.

Generalleutnant Schelleis betonte bei dem Besuch der Bonner Oberbürgermeisterin mit Blick auf die von der Umstrukturierung unmittelbar Betroffenen: „Niemand wird arbeitslos, wir verlagern lediglich den inhaltlichen Schwerpunkt. Die Spezialisten der Streitkräftebasis werden mit ihren besonderen Fähigkeiten in der Bundeswehr auch künftig dringend gebraucht.“

Weitere Informationen zur Streitkräftebasis finden Sie unter:

https://www.bundeswehr.de/de/organisation/streitkraeftebasis

Pressekontakt:

Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis
Telefon: +49 (0)228 / 5504 – 1112
PIZSKBEingang@bundeswehr.org

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.