(C) Giordano-Bruno-Stiftung 2020 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/61025 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Giordano Bruno Stiftung“

 

 

Oberwesel (ots) – „Nichts ergibt Sinn außer im Licht der Evolution“, lautet das Titelthema der aktuellen „bruno.“-Ausgabe. Daneben berichtet das aufwändig gestaltete Jahresmagazin der Giordano-Bruno-Stiftungu.a. über die Säkulare Buskampagne 2019, das „Karlsruher Urteil und seine Feinde“ sowie über „Rationalität in der (Corona-)Krise“. Kostenfreie Exemplare können ab sofort beim Stiftungssekretariat bestellt werden.

„Der aktuelle bruno. ist noch bunter und vielseitiger ausgefallen als die Ausgabe des letzten Jahres“, sagt gbs-Sprecher Michael Schmidt-Salomon. „Das Heft startet mit einem Portrait unserer Beirätin Monika Griefahn, die als Mitbegründerin von Greenpeace Deutschland, niedersächsische Umweltministerin sowie Vorsitzende des Alternativen Nobelpreiskomitees und der Cradle to Cradle-NGO viel bewegen konnte. Es folgt ein ausführliches Interview mit Carsten Frerk, dem wir nicht nur unser Wissen über die Finanzen der Kirchen in Deutschland verdanken, sondern auch die Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) sowie den Humanistischen Pressedienst (hpd). Ganze acht Seiten widmen wir dem Titelthema ‚Im Lichte der Evolution‘, das erklärt, warum sich die gbs so sehr für die Verbreitung evolutionärer Erkenntnisse einsetzt. Auf sechs Seiten behandeln wir die Säkulare Buskampagne, mit der wir 2019 den ‚Abschied von der Kirchenrepublik‘ forderten. Und auf jeweils vier Seiten berichten wir über das wegweisende Sterbehilfe-Urteil des Bundesverfassungsgerichts sowie über unsere Bemühungen, die Prinzipien der Rationalität trotz Corona-Krise zu stärken.“

Besonders ausführlich ist im aktuellen Heft der Überblick über die wichtigsten Ereignisse des vorangegangenen Jahres ausgefallen: „Wir hatten Schwierigkeiten, die vielen Veranstaltungen und Aktionen in unserem Tätigkeitsbericht unterzubringen“, erläutert gbs-Geschäftsführerin Elke Held. „Obwohl wir einiges weggelassen haben, ist der Jahresrückblick im bruno.-Magazin 2020 mit 18 Seiten noch einmal sechs Seiten länger geworden als der bereits sehr ausführliche Jahresrückblick im letzten Heft. Doch eigentlich können wir uns darüber gar nicht beschweren, schließlich ist es ja ein Beleg dafür, dass die Stiftung weiterhin wächst und gedeiht.“

Wie im vorangegangenen Jahr weist die gbs auch im aktuellen Heft ihre Einnahmen und Ausgaben penibel aus. Zudem findet man im Magazin Berichte über spannende Projekte im Stiftungsumfeld, etwa das Institut für Weltanschauungsrecht (ifw) oder die Säkulare Flüchtlingshilfe. Und auch dieses Mal gibt es einen „satirischen Nachschlag“ am Ende des Hefts: Im letzten Jahr hatte gbs-Beirat Gerhard Haderer eine Karikatur der Volks(ver)führer Trump und Kim beigesteuert, dieses Mal stellt gbs-Beirat Jacques Tilly eine ebenso tiefgründige wie amüsante Zeichnung zur Verfügung, die das bruno.-Titelthema „Nichts ergibt Sinn…“ noch einmal von einer anderen Warte aus beleuchtet.

Die Printausgabe des aktuellen bruno.-Jahresmagazins kann über dieses Webformular (https://www.giordano-bruno-stiftung.de/content/bestellformular-bruno-jahresmagazin-2020) kostenfrei beim Stiftungssekretariat bestellt werden. Eine pdf-Version des Hefts steht unter diesem Link (https://www.giordano-bruno-stiftung.de/sites/gbs/files/media/bruno2020.pdf) zum Download bereit. Wer das Heft digital durchblättern will, kann alternativ den Yumpu-Kiosk (https://www.yumpu.com/de/document/view/64497540/bruno-2020) nutzen.

Pressekontakt:

Pressekontakt: Elke Held / Dr. Dr. h.c. Michael Schmidt-Salomon,
https://www.giordano-bruno-stiftung.de/content/pressekontakt

Original-Content von: Giordano Bruno Stiftung, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.