Es gibt mehrere tausend bekannte Viren. Ihre tatsächliche Zahl beträgt ein Vielfaches davon. / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung. Keine Rechte für Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

 

 

Mainz (ots) –

Donnerstag, 4. Februar 2021, ab 20.15 Uhr
Erstausstrahlungen In der gegenwärtigen Coronapandemie tötet das SARS-CoV-2-Virus viele Menschen und schränkt das Leben auf dem ganzen Globus ein. Doch Viren können auch nützlich sein. „WissenHoch2“ beschäftigt sich am Donnerstag, 4. Februar 2021, mit dem Thema Viren: Um 20.15 Uhr zeigt 3sat die Wissenschaftsdokumentation „Gute Viren, schlechte Viren“ von Johann von Mirbach in Erstausstrahlung). Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt die Livesendung „scobel – Der Kampf gegen Viren“. Beide Sendungen sind fünf Jahre lang in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Viren zählen nach der gängigen Definition nicht zu den Lebewesen. Trotzdem haben sie großen Einfluss auf die Evolution und sind sogar ein Teil des Menschen. Im Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg sind mehrere Tausend Viren archiviert und vollständig sequenziert. Darunter: Vogelgrippe, Zika und Ebola. Stephan Günther, Leiter der Virologie, sieht die Gefahr für den Menschen eher bei harmloseren Erregern: „Eigentlich muss man sagen, die erfolgreicheren Viren sind Influenza, die spanische Grippe oder jetzt COVID – die gut übertragbaren Viren.“ Doch Viren können auch dabei helfen, zu heilen: In der Nähe von Rom entwickeln 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Dazu benutzen sie die Hülle eines Virus als Transportkapsel für den Impfstoff und verwandeln so einen Erreger in ein wirksames Medikament. Auch Impfungen gegen schwarzen Hautkrebs werden beispielsweise schon durchgeführt – basierend auf Viren, die Krebszellen angreifen.

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt die Sendung „scobel – Der Kampf gegen Viren“. Wegen der exponentiellen Verbreitung von SARS-CoV-2- und ihren Gefahren, wurden die Abläufe für die Zulassung eines neuen Impfstoffs beschleunigt. Doch der Einsatz eines neuen, nicht lang getesteten Impfstoffs birgt immer die Gefahr unabsehbarer Spätfolgen. Dennoch waren Impfungen gegen gefährliche Infektionskrankheiten in der Vergangenheit häufig sehr erfolgreich, so zum Beispiel bei Pocken. Seit bekannt ist, dass eine Reihe von Krebserkrankungen infolge von Vireninfektionen auftreten, arbeitet man in der Forschung an neuen Impfstoffen gegen Krebs. Dieser Forschung verdankt sich auch die neuartige mRNA-Virus-Impfung gegen COVID-19. Welche Chancen und Möglichkeiten liegen in diesem neuen Verfahren? Sind damit nicht nur weitere Pandemien, sondern auch Krebserkrankungen zu verhindern? Darüber spricht Gert Scobel in seiner Sendung „scobel – Der Kampf gegen Viren“ mit seinen Gästen: dem Historiker Malte Thießen, der sich unter anderem mit der Geschichte des Impfens beschäftigt, der PsychologinOdette Wegwarth, deren Schwerpunkt unter anderem auf medizinischer Risikokompetenz und evidenzbasierter Entscheidungsfindung liegt, sowie dem Humanmediziner Fred Zepp, Direktor der Universitätskinderklinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Mitglied der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut in Berlin.

„WissenHoch2“ – ein Thema, zwei Formate: Um 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante wissenschaftliche Fragen, um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel zum gleichen Thema mit einem interdisziplinären Team von Experten.

Ansprechpartnerin: Marion Leibrecht, Telefon: 06131 – 70-16478;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/wh2

„Gute Viren, schlechte Viren“ als Video-Stream: https://kurz.zdf.de/IWQmJ/

„Scobel“ bei YouTube: https://youtube.com/scobel

3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

Kontaktdaten anzeigen/ausblenden (#“ class=“contact-open mod-toggle-link event-trigger“ data-category=“contact-open“ data-action=“click“ data-label=“4824137)

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.