Mittelalter- und Renaissancespezialist Patrick Boucheron präsentiert das neue Magazin „Geschichte schreiben“ auf ARTE. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9021 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

 

Die Geschichte der Spirale ist eine Auseinandersetzung mit einem höchst ambivalenten Objekt. Es geht dabei um den feministischen Kampf und die Macht der Medizin, um Intimität, um Selbstbehauptung und staatlichen Zwang, um die Befreiung der Frau und männliche Dominanz. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9021 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Die Geschichte der Spirale ist eine Auseinandersetzung mit einem höchst ambivalenten Objekt. Es geht dabei um den feministischen Kampf und die Macht der Medizin, um Intimität, um Selbstbehauptung und staatlichen Zwang, um die Befreiung der Frau und männliche Dominanz. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9021 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Diese Detailaufnahme des Grabtuches von Turin zeigt angeblich das Gesicht von Christus. Handelt es sich hierbei um einen authentischen Abdruck des Heiligen oder lediglich um ein aufgemaltes Porträt? / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9021 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Diese Detailaufnahme des Grabtuches von Turin zeigt angeblich das Gesicht von Christus. Handelt es sich hierbei um einen authentischen Abdruck des Heiligen oder lediglich um ein aufgemaltes Porträt? / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9021 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

 

Strasbourg (ots) – Was hat die Lottokugel mit der venezianischen Politik im 16. Jahrhundert zu tun? Enthielten Reisepässe eigentlich schon immer Personenbeschreibungen? Und seit wann isst man in China mit Stäbchen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert ARTE ab dem 10. April 2021, immer samstagvormittags, im neuen Magazin „Geschichte schreiben“. In jeder Folge zeigen renommierte HistorikerInnen anhand konkreter Beispiele, wie aus simplen Gegenständen historische Objekte werden. Präsentiert wird die Sendung vom französischen Mittelalter- und Renaissancespezialisten Patrick Boucheron.

Im Mittelpunkt des neuen Magazins „Geschichte schreiben“ auf ARTE stehen die Fragen: Wie funktioniert Geschichtsschreibung? Und wie wird aus einem Alltagsgegenstand ein Geschichtsobjekt? Geschichtsträchtig kann dabei alles sein: seriengefertigte Objekte, Einzelstücke, Kultgegenstände, Werkstoffe oder Schriftdokumente, die Postkarte ebenso wie die Büste der Nofretete, der Sonnenschirm ebenso wie das Grabtuch von Turin. Die Archivaufnahmen der jeweiligen Artefakte werden in kreative grafische Animationen eingebettet und pädagogisch aufbereitet. Durch jede Folge führen renommierte HistorikerInnen, die sich mit einem spezifischen Thema auseinandergesetzt haben.

In der ersten Folge beleuchtet Bibia Pavard, Historikerin für Frauen- und Geschlechtergeschichte die Geschichte der Verhütungsspirale. Diese ist einerseits eng mit der Gynäkologiegeschichte und den Zwängen verbunden, dem der weibliche Körper lange unterworfen war; andererseits leistete sie ihren Beitrag zu der langen, aber unaufhaltsamen Befreiung der Frau aus der sozialen und sexuellen Vorherrschaft des Mannes.

In weiteren Folgen werden unter anderem die an der Technischen Universität Berlin lehrende Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy sowie der deutsche Geschichtsprofessor Jakob Vogel Einblicke in ihre Arbeit geben.

Präsentiert wird „Geschichte schreiben“ vom Autor und Moderator der bewährten ARTE-Dokumentationsreihe „Zahlen schreiben Geschichte“ Patrick Boucheron. Unterstützung erhält der französische Mittelalter- und Renaissancespezialist von Historikerin und YouTuberin Manon Bril, die in einer regelmäßigen „Kolumne“ eine Brücke zwischen Geschichte und Alltagskultur schlägt.

Die einzelnen Folgen stehen bereits eine Woche vor Ausstrahlung in der ARTE-Mediathek (https://www.arte.tv/de/) zur Verfügung und sind dort zwei Monate lang abrufbar.

Programmvorschau:

10. April 2021: Geschichte schreiben – Die Spirale – Geburtenkontrolle, Zwang und Emanzipation (https://www.arte.tv/sites/presse/programm/2021-04-10/094484-014-A/)

17. April 2021: Geschichte schreiben – Das Grabtuch von Turin – Eine Reliquie für das 20. Jahrhundert (https://www.arte.tv/sites/presse/programm/2021-04-17/094484-010-A/)

24. April 2021: Geschichte schreiben – Die Steinaxt – Die Erde urbar machen (https://www.arte.tv/sites/presse/programm/2021-04-24/094484-005-A/)

Geschichte schreiben

Magazin

von und mit Patrick Boucheron

in Zusammenarbeit mit Yann Potin

Regie: Tamara Erde, Jean-Dominique Ferrucci, Adrien Genoudet

ARTE France, Les Films d’Ici

Frankreich 2020, 12 x 17 Minuten (Staffel 1)

Erstausstrahlungen

Ab 10. April jeden Samstagvormittag eine neue Folge auf ARTE und auf arte.tv

Pressekontakt:

Romina Kunz | romina.kunz@arte.tv | +33 3 90 14 20 67

Original-Content von: ARTE G.E.I.E., übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.