Bergman Clinics by Julia Galati Photography / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/155504 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

 

 

Fulda (ots) – Die sechs ehemaligen Capio Kliniken segeln nun ganz offiziell unter der Flagge von Bergman Clinics – der Integrationsprozess der Krankenhäuser und der dazugehörenden Medizinischen Versorgungszentren, die der niederländische Klinikverbund im Herbst vergangenen Jahres übernommen hatte, ist nun weitgehend abgeschlossen. Und das ist schon von weitem sichtbar: Der neue Name und das moderne hellrote Logo prägen die Außenfassade der Gebäude. Mehr als 100 Schilder wurden rund um die beiden Akutkrankenhäuser in Aschaffenburg und Büdingen, die Venenkliniken in Hilden, Bad Bertrich und Laufen sowie die international renommierte Augenklinik Universitätsallee in Bremen ausgetauscht. „In den Niederlanden ist Bergman Clinics bereits seit Jahrzehnten eine starke Marke“, erklärt Prof. Christian Wallwiener, CEO von Bergman Clinics Germany. Wenn man das rote Logo sieht, erwarte man eine hervorragende medizinische Behandlungsqualität in einer angenehmen Atmosphäre. Man fühle sich bei Bergman Clinics mehr wie in einem Hotel als in einem Krankenhaus. „Gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern setzen wir alles daran, dieses Markenversprechen auch in Deutschland erlebbar zu machen.“ Das Rebranding sei ein aufwändiger Prozess gewesen, bei dem neben der Beschilderung auch die Klinikwebseiten, Werbematerial wie Flyer und Broschüren und die gesamte Geschäftsausstattung vom Briefkopf bis zur Visitenkarte umgestaltet werden musste.

„Viel wichtiger ist es aber, dass nicht nur der Look, sondern auch der besondere Geist von Bergman Clinics in den deutschen Kliniken spürbar wird,“ betont Martijn Hartman, CFO von Bergman Clinics Germany. Deshalb lege man viel Wert darauf, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Unternehmenskultur vertraut zu machen. „Bei Bergman Clinics haben wir keine Patienten. Wir haben Klienten und konzentrieren uns darauf, ihnen den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich zu machen.“ Ebenso wie die Klienten sollen sich aber auch die Beschäftigten – als Teil des internationalen Bergman Clinics-Teams – willkommen fühlen. „Große Veranstaltungen sind wegen der Pandemie leider nicht möglich“, bedauert Tim Wozniak, der als Division Manager für die Venenkliniken verantwortlich ist. Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der oberen Führungsebene wurden bei einer virtuellen Veranstaltung u.a. von Ivo Piest, Mitglied im internationalen Vorstand von Bergman Clinics, begrüßt und mit der Geschichte, den Werten und Visionen des Unternehmens vertraut gemacht. Alles wird dokumentiert, so dass die Inhalte später für jeden Interessierten abrufbar sind. Die Führungskräfte bekommen Materialien an die Hand, damit sie die Informationen an ihre Kolleginnen und Kollegen weitervermitteln können. Auch ein Imagefilm aus den Niederlanden wurde übersetzt und neu vertont. Außerdem erhält jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter – von der Reinigungskraft bis zum Chefarzt – ein Begrüßungspaket, das neben einem Willkommensgeschenk auch ein kleines Markenhandbuch enthält.

„Wir haben nun einen entscheidenden Meilenstein bei der Integration unserer deutschen Kliniken in den internationalen Verbund erreicht „, zieht Hartman ein Fazit. Voraussichtlich bis Ende dieses Jahres werde man auch mit Umbaumaßnahmen in den Innenräumen beginnen und dort das niederländische Interieur Konzept umsetzen, das viel Wert auf hochwertige Materialien und moderne Farben legt. „Vom Empfang bis zum Patientenzimmer – unsere Klienten sollen sich bei uns fast wie im Urlaub fühlen. Und ganz nebenbei tun sie etwas für ihre Gesundheit.“

Über Bergman Clinics:

Bergman Clinics, vor fast 30 Jahren in den Niederlanden gegründet, ist ein international tätiger, führender Klinikverbund: Mehr als 140 Krankenhäuser in den Niederlanden, Schweden, Dänemark, Norwegen und Deutschland gehören zum Portfolio des Unternehmens. Alle Häuser haben klare medizinische Behandlungsschwerpunkte, weshalb man sie als Fokusklinken bezeichnet. Sie konzentrieren sich auf die Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen, planbaren medizinischen Versorgung, bei der der Klient und die Erkrankung im Mittelpunkt stehen. In Deutschland ist Bergman Clinics seit Herbst 2020 am Markt vertreten. Hier betreiben sie aktuell sechs Kliniken: die Akutkrankenhäuser in Aschaffenburg und Büdingen, die Venenkliniken in Hilden, Bad Bertrich und Laufen sowie die international renommierte Augenklinik Universitätsallee in Bremen. Seit Februar dieses Jahres hat Bergman Clinics mit der Übernahme von Medical One im Bereich der Ästhetischen Medizin einen weiteren Behandlungsschwerpunkt in Deutschland.

Insgesamt verfügt Bergman Clinics in Deutschland über rund 540 Betten; 1000 Beschäftigte, darunter 170 Ärztinnen und Ärzte, kümmern sich jährlich um etwa 200.000 Patienten.

Pressekontakt:

Marketing Managerin Nina Mann, 0177 3416839, nina.mann@bergmanclinics.de

Original-Content von: Bergman Germany HoldCo GmbH, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.