Von links: Prof. Dr. Theo Rothschild (Kai Wiesinger), Conny Ebert (Anne Zander), Mila Ebert (Delia Pfeffer), Jolanda Helbig (Claudia Michelsen) / Nutzung des Fotos nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

 

 

Mainz (ots) –

Ist ein Leben mit Gehör lebenswerter als ein gehörloses Leben? Wer kann beurteilen, welche Art zu leben glücklicher macht? Darf der Staat dabei eine Rolle spielen – oder muss er es sogar? In dem Drama mit dem Arbeitstitel „Du sollst hören“ muss eine Richterin zum Kindeswohl entscheiden. Gedreht wird derzeit für das ZDF in Köln und Umgebung. Vor der Kamera stehen Claudia Michelsen, Anne Zander, Benjamin Piwko und Kai Wiesinger. Regisseurin Petra K. Wagner inszeniert das Drehbuch von Katrin Bühlig.

Die zweijährige Mila Ebert ist gehörlos. Bei einer Untersuchung im Krankenhaus wird festgestellt, dass ihr Hörnerv aber ausgebildet ist. Mit dem Einsetzen eines Cochlea Implantats und entsprechender Förderung hätte sie die Chance auf ein „normales“ Leben. Die Ärztin Dr. Sabine Slowinski (Patricia Meeden) lädt Milas Eltern Conny (Anne Zander) und Simon (Benjamin Piwko), die ebenfalls gehörlos sind, zu einem Aufklärungsgespräch ein.

Während Milas hörende Tante Jette (Laura Lippmann) von der Nachricht begeistert ist, lehnen die Eltern eine Operation ab. Sie empfinden Milas fehlendes Hörvermögen nicht als Krankheit oder Behinderung. Das Krankenhaus schaltet daraufhin das Jugendamt ein, der Fall kommt vor Gericht. Richterin Jolanda Helbig (Claudia Michelsen) muss entscheiden, ob Mila ein Recht zu hören hat. Für Prof. Dr. Theo Rotschild (Kai Wiesinger), Chefarzt der HNO und Ex-Mann von Jolanda, ist die Sache klar: Natürlich ist es besser zu hören, als taub zu bleiben. Milas Eltern hingegen empfinden die Einmischung als einen respektlosen Übergriff in ihr Elternrecht und einen Angriff auf ihre Art zu leben. Für Jolanda ist die Fragestellung komplex und alles andere als eindeutig. Durch die intensive Beschäftigung mit dem Fall holt ihre eigene Vergangenheit sie wieder ein. Ihre Ehe mit Jonas (Jan Krauter) steht auf dem Spiel, und Jolanda droht, aus der Bahn geworfen zu werden.

In weiteren Rollen spielen Sina Martens, Luca Zamperoni, Eva Verena Müller, Kathrin-Maren Enders und andere. Der Fernsehfilm der Woche wird produziert von FFP New Media GmbH (Produzent/Produzentin: Simone Höller und Michael Smeaton, Producerin: Anemone Müller). Petra Tilger ist die verantwortliche ZDF-Redakteurin. Die Dreharbeiten dauern bis 2. Juli 2021. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Ansprechpartnerin: Susanne Priebe, Telefon: 040 – 66985180;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/dusollsthoeren

Weitere Dreharbeiten für das ZDF: https://presseportal.zdf.de/pm/aktuelle-dreharbeiten-des-zdf/

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.