Umsatzentwicklung (inkl. USt) der Jahre 2009 – 2019 im Direktvertrieb in Deutschland – Studie der Universität Mannheim. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/68635 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V./BDD e. V.“

 

 

Berlin (ots) – 2019 haben die Direktvertriebsunternehmen ihren Umsatz um 5 Prozent auf 18,55 Milliarden Euro gesteigert. Darüber hinaus wird der Direktvertrieb im Corona-Jahr 2020 voraussichtlich keine Einbußen erleiden. Dies ergab eine Befragung bei deutschen Direktvertriebsunternehmen, die die Universität Mannheim im Mai/Juni 2020 im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e. V. (BDD) durchgeführt hat. „Dies ist beeindruckend angesichts der Tatsache, dass der Direktvertrieb vor allem im 2. Quartal 2020 aufgrund der Corona-Maßnahmen zum Teil gar nicht möglich war“, konstatiert Prof. Dr. Florian Kraus von der Universität Mannheim. Der Direktvertrieb widersetzt sich damit dem allgemeinen wirtschaftlichen Trend. „Zum einen haben die Hygienestandards des Direktvertriebs, die über den gesetzlichen Mindeststandard hinausgehen, Vertrauen beim Verbraucher geschaffen,“ nennt BDD-Vorstandsvorsitzender Jochen Acker als Grund für die guten Aussichten der Branche. „Zum anderen haben viele Unternehmen auch Online-Partys oder Online-Präsentationen angeboten,“ betont Jochen Acker weiter. Die Zahl der Unternehmen, für die diese Formen des digitalen Direktvertriebs die wichtigste Absatzform ist, stieg um 4 Prozentpunkte auf 13 Prozent. „Der Direktvertrieb hat durch die Krise einen regelrechten Digitalisierungsschub erhalten, von dem die Branche in den kommenden Jahren stark profitieren wird,“ prognostiziert Prof. Dr. Kraus. Die Verkaufsparty bleibt jedoch bei 50 Prozent der Unternehmen die wichtigste Vertriebsform.

Zur Studie: In der Studie der Universität Mannheim werden die Ergebnisse der Befragung von Direktvertriebsunternehmen in Deutschland zusammengefasst. Ziel der jährlichen Marktstudie ist es, einen Einblick in die aktuelle Situation der Direktvertriebsbranche zu gewinnen. An der Online-Befragung im Frühjahr 2020 nahmen 239 und in der zweiten Befragung im Mai/Juni 2020 im Zuge der Corona-Pandemie 134 Unternehmen teil. Die Studie finden Sie hier (https://direktvertrieb.de/media/downloads/140920_Marktstudie.pdf).

Über den Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V.: Seit über 50 Jahren setzt sich der Bundesverband Direktvertrieb Deutschland (BDD) für die Interessen der Direktvertriebsunternehmen des privaten Konsumgüter- und Dienstleistungsbereichs ein. Die BDD-Mitglieder haben sich zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichtet, die für ein faires Miteinander im Direktvertrieb sorgen. Im BDD sind 57 Unternehmen organisiert, die ganz unterschiedliche Produkte bzw. Dienstleistungen verkaufen. Dazu gehören z. B. Haushaltswaren, Reinigungsmittel, Bauelemente, Getränke, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetik- und Schönheitsartikel, Schmuck, Heimtiernahrung sowie Energiedienstleistungen.

Pressekontakt:

Thomas Bauer, Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e.V.
E-Mail: bauer@direktvertrieb.de
Telefon: +49 (0)30 – 23 63 56 83

Original-Content von: Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.