Das Leben eines Masthuhns ist nur zehn Cent wert. / Nutzung des Fotos nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

 

 

Mainz (ots) –

Zehn Cent ist das Leben eines Masthuhns wert. Zur Einkommenssicherung müssen viele Mästerinnen und Mäster deshalb immer mehr Küken in die Ställe setzen. Allein in Deutschland werden rund 620 Millionen Masthühner pro Jahr produziert, wobei die Konsumenten hierzulande allein die Hühnerbrüste bevorzugen. Die Hühnerreste gehen in den Export und beeinträchtigen in den Abnehmerländern lokale Erzeugermärkte und bäuerliche Existenzen. Am Sonntag, 16. Mai 2021, 16.30 Uhr, berichtet „planet e.“ im ZDF über „Das Hühner-Dilemma – Zwischen Tierwohl und Preisschlacht“ und durchleuchtet das globale Geschäft mit den Masthühnern. Der Film von Kristin Siebert steht bereits in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Der Hühnerteile-Export nach Subsahara-Afrika bringt europäischen Vermarktern Milliarden Euro, nimmt aber vielen afrikanischen Produzenten die Möglichkeit, zu wachsen oder überhaupt weiterzubestehen. In Südafrika musste 2019 knapp die Hälfte aller örtlichen Hühnermäster aufgeben.

Wie ließe sich der Hühnerteile-Export verringern? Warum gelingt es nicht auch in Deutschland, das komplette Masthuhn zu verwerten? Einige Küchenchefs gehen mit gutem Beispiel voran und bieten Gerichte an, bei denen von der Keule bis zur Karkasse alles im Kochtopf landet. Vielleicht kann eine niederländische TV-Kampagne zum Vorbild werden: Wer ein billiges „Qualhuhn“ anbietet, muss sich schämen, so lautet die Botschaft. Und tatsächlich: Der gesamte Handel nahm das Billighuhn aus der Theke, und die Verbraucher griffen plötzlich tiefer in die Tasche, um „gute“ Hühnchen zu kaufen.

Die Doku ist die dritte von insgesamt vier „planet e.“-Dokus, die sich im Mai mit unterschiedlichen Aspekten rund um die geplante Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik beschäftigen. Zum Abschluss geht es bei „planet e.“ am Sonntag, 23. Mai 2021, 16.30 Uhr, in „Sauschlau – Die unbekannte Welt der Schweine“ um die Frage, welche Alternativen es zur nicht artgerechten Massenhaltung gibt. Zum Auftakt hatte die „planet e.“-Doku „Europas grüne Felder – Wohin steuert die Agrarpolitik?“ die Chancen für eine ökologische Agrarwende beleuchtet und die „planet e.“-Doku „Kokos oder Kuh? Der Hype um die neue ‚Milch'“ die Umweltbilanz der Pflanzendrinks in den Blick genommen. Beide Dokus stehen weiterhin in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 -70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/planet-e/

„Das Hühner-Dilemma – Zwischen Tierwohl und Preisschlacht“ in der ZDFmediathek:
https://zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-das-huehner-dilemma-100.html

Kokos oder Kuh? Der Hype um die neue ‚Milch'“ in der ZDFmediathek:
https://zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-kokos-oder-kuh-100.html

„Europas grüne Felder – Wohin steuert die Agrarpolitik?“ in der ZDFmediathek:
https://zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-europas-gruene-felder-100.html

„planet e.“ in der ZDFmediathek: https://planete.zdf.de

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.