ARD/rbb DIE EINZELTEILE DER LIEBE, am Dienstag (25.05.21) um 22:50 Uhr in der Reihe FilmDebüt im ERSTEN.
Eine Koproduktion der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Miriam Bliese und Clemens Köstlin. Gefördert durch Medienboard Berlin-Brandenburg und FFA. Entstanden im Rahmen der Initiative LEUCHTSTOFF von rbb und Medienboard Berlin-Brandenburg. – Ole Lagerpusch, Birte Schnöink
© rbb/dffb/Markus Koob, honorarfrei – Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter rbb-Sendung und bei Nennung „Bild: rbb/dffb/Markus Koob“ (S2). rbb Presse & Information, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin, Tel: 030/97 99 3-12118 oder -12116, pressefoto@rbb-online.de / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6694 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

 

 

München (ots) –

Start der Staffel mit Miriam Blieses lakonischem Porträt einer modernen Patchworkfamilie „Die Einzelteile der Liebe“ (rbb)

Das „FilmDebüt im Ersten“ gibt jungen FilmemacherInnen die Möglichkeit, ihre Debüts einem breiten Fernsehpublikum vorzustellen. Auch in diesem Jahr zeigt Das Erste zwölf innovative Arbeiten, die Einblick in die Sichtweisen und Stoffe geben, die die jungen FimemacherInnen bewegen.
In Miriam Blieses Debüt „Die Einzelteile der Liebe“, das die diesjährige Staffel eröffnet, finden fast alle privaten Gespräche und Interaktionen zwischen Menschen, die sich gut kennen, draußen vor der Haustür statt. Als das Drehbuch zu diesem Film in Vor-Corona-Zeiten geschrieben wurde, war dies noch eine ungewöhnliche Situation und originelle Idee, die rückblickend fast prophetisch anmutet. Der Film zeigt die Lebenswirklichkeit einer modernen Patchworkfamilie: Das Zuhause ist kein sicherer Hafen, sondern ein Durchgangsort, an dem es zieht. Eine ernsthafte Trennungskomödie mit Gesangseinlagen über die ganz alltäglichen Unzumutbarkeiten der Liebe.

Alle zwölf Filme der neuen „Debüt“-Staffel haben in diesem Jahr viel mit Umbrüchen, Revolutionen, Veränderungen zu tun. Die HeldInnen setzen sich zunehmend mit unserer Gesellschaft auseinander und erinnern dabei vor allem an die Konsequenzen, die jedes individuelle Handeln hat.

Die weiteren Filme der diesjährigen Reihe: „Goliath96“ (rbb/ARTE, Regie: Markus Richardt), „Limbo“ (BR, Regie: Tim Dünschede), „Prelude“ (WDR/SWR, Regie: Sabrina Sarabi), „Atlas“ (WDR/ARTE, Regie: David Nawrath), „Easy love“ (WDR, Regie: Tamer Jandali), „Kopfplatzen“ (SWR, Regie: Savas Ceviz), „Weitermachen Sanssouci“ (rbb, Regie: Max Linz), „Petting statt Pershing“ (WDR/SWR/HR/ARTE, Regie: Petra Lüschow), „Raus“ (SWR, Regie: Philipp Hirsch), „Im Niemandsland“ (WDR/ARTE, Regie: Florian Aigner), „Electric Girl“ (WDR/ARTE, Regie: Ziska Riemann).

Die Filme der diesjährigen Staffel werden in der ARD-Mediathek für eine längere Dauer abrufbar sein. Außerdem werden alle Filme im 3. Quartal 2021 im Programm von ONE wiederholt.

Ausführliche Informationen zu den 12 neuen „Debüt“-Filmen finden akkreditierte JournalistInnen in der Pressemappe unter https://presse.daserste.de
Die Filme der Jubiläums-Staffel stehen im Vorführraum des Presseservice zur Ansicht zur Verfügung.
https://www.daserste.de/unterhaltung/film/filmdebuet-im-ersten/
Fotos unter ard-foto.de

Pressekontakt:

Dr. Lars Jacob, Presse und Information Das Erste, Tel: 089/5900-42898 E-Mail: lars.jacob@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.