Mehr als 400 Maschinen der 737 Max wurden zunächst auf Halde produziert und die Produktion Anfang 2020 vorläufig komplett eingestellt. / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung. Keine Rechte für Social Media / / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6348 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/3sat/ZDF“

 

 

Mainz (ots) –

Dienstag, 2. Februar 2021, 23.00 Uhr
Erstausstrahlung Im März 2019 stürzte eine Boeing 737 MAX in Äthiopien ab. 157 Menschen starben. Das neueste Modell des meistverkauften Verkehrsflugzeuges der Welt darf seither nicht mehr fliegen. Nur vier Monate zuvor war in Indonesien ein baugleiches Flugzeug verunglückt, 189 Menschen starben. Zwei Abstürze kurz hintereinander. Als Ursache gilt bei beiden eine fehlerhafte Software, deren Existenz vor den Pilotinnen und Piloten geheim gehalten worden war. Die Autoren Thomas G. Becker und Michael Houben beleuchten in ihrem Film „Boeing – Tödliche Gefahr gebannt?“ am Dienstag, 2. Februar 2021, 23.00 Uhr in 3sat, , wie sehr sich Konstruktion und Zulassung von Verkehrsflugzeugen künftig ändern müssen, um das Vertrauen der Passagiere in ihre Sicherheit zu erhalten und künftige Katastrophen zu verhindern.

Der Film zeigt: Die Ursache der Abstürze war nur vordergründig ein Software-Versagen. Bei genauer Betrachtung war es ein Systemversagen. Konstruktion und Zulassung eines Flugzeugs sind getrieben von kommerziellen Interessen, von Preisdruck und Gewinnstreben, bei dem Tausende Ingenieure und Kaufleute des Herstellers gemeinsam mit Zulassungsbehörden dafür sorgen, dass einerseits maximale Sicherheit und andererseits maximaler wirtschaftlicher Erfolg erreicht werden. Dabei stand zuletzt vor allem der wirtschaftliche Erfolg im Vordergrund. Nicht nur Angehörige der Opfer der zwei Flugzeugabstürze klagen gegen Boeing. Auch die Pilotinnen und Piloten ziehen wegen erheblicher Einkommenseinbußen vor Gericht. Ehemalige Boeing-Angestellte schildern ihre Erfahrungen. Dabei wird deutlich, warum die Stilllegung der Boing 737 Max so viel länger dauerte als ursprünglich gedacht, wie sehr die Arbeit der Ingenieure durch wirtschaftliche Vorgaben korrumpiert wurde. Vor allem aber, dass dieses Problem nicht auf einen einzelnen, nun im Fokus stehenden Flugzeugtyp beschränkt ist. Auch andere Modelle des jahrzehntelang größten Flugzeugherstellers der Welt werden sich laut Aussagen von am Bau Beteiligten mit hoher Wahrscheinlichkeit noch als Problemfall erweisen. Der Kampf um die Wiederzulassung der Boeing 737 MAX ist mindestens so brisant wie die Erstzulassung der Maschine. Für Boeing ist er existenziell.

Ansprechpartnerin: Claudia Hustedt, Telefon: 06131 – 70-15952;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/boeing

Weitere Informationen zum 3sat-Programm: https://pressetreff.3sat.de

3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.