Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei, es darf jedoch nur im Zusammenhang mit dem Audio-Beitrag und der Quellenangabe veröffentlicht werden. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52678 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen/GettyIMages Nikola Stojadinovic“

 

 

Baierbrunn (ots) – Anmoderation: Gerade während der Corona-Pandemie werden Blutspenden dringend benötigt. Aber ist das zur Zeit auch sicher? Petra Terdenge hat sich für Sie erkundigt:

Sprecherin: Im Moment fürchten sich viele Menschen vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus. Beim Blutspenden besteht allerdings kein erhöhtes Risiko, sagt Dr. Laura Weisenburger. Sie ist Ärztin und Redakteurin bei der Apotheken Umschau:

O-Ton Dr. Laura Weisenburger 20 sec.

„Das Risiko, sich bei einer Blutspende anzustecken, ist vergleichsweise eher klein. Wie in jeder anderen medizinischen Einrichtung gibt es auch da strenge Hygiene-Maßnahmen, die eingehalten werden müssen: Maske, Abstand. Auf gar keinen Fall kommen, wenn man erkältet ist oder sich nicht gut fühlt. Grundsätzlich gilt: Alle, die Blut spenden wollen, sollten immer gesund und fit sein.“

Sprecherin: Also alles genau so sicher wie immer. Ein gesunder Mensch verkraftet die Blutspende in der Regel gut:

O-Ton Dr. Laura Weisenburger 23 sec.

„Bei einer Vollblutspende – also einer Spende der roten Blutkörperchen – werden ungefähr 500 Milliliter, ein halber Liter Blut abgenommen. Diesen Verlust kann ein gesunder Körper eigentlich sehr gut in wenigen Tagen wieder ausgleichen. Auf was man allerdings achten sollte ist, dass man ausreichend Eisen zu sich nimmt, also die Eisenzufuhr ein bisschen im Auge hat. Das kann man tun, indem man Nüsse oder Fleisch oder Haferflocken isst.“

Sprecherin: Es kann passieren, dass man sich nach der Spende schlapp fühlt. Deswegen sollte man es danach ruhig angehen lassen, gerade junge oder besonders zierliche Menschen:

O-Ton Dr. Laura Weisenburger 21 sec.

„Man sollte auf jeden Fall die Möglichkeit wahrnehmen, die einem da auch angeboten wird, eine Ruhepause zu machen, sich auszuruhen, hinzulegen. Da gibt es meistens Liegen, die extra dafür gedacht sind. Man sollte auch für den Rest des Tages nicht zu viel Aktivität einplanen, keine großen Anstrengungen. Und natürlich wieder gut trinken, damit man den halben Liter wieder drin hat an Flüssigkeit.“

Abmoderation: Wissenswertes rund um das Thema Blutspende beantwortet das Gesundheitsportal www.apotheken-umschau.de. Dort erfahren Sie zum Beispiel, wo Sie Blut spenden können, wer spenden darf und wer lieber nicht. Und was der Unterschied zwischen einer Blut- und einer Plasmaspende ist.

Viele weitere interessante Gesundheitsnews gibt es unter www.apotheken-umschau.de

Pressekontakt:

Katharina Neff-Neudert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
WORT & BILD VERLAG
—————————————————-
Tel. +49(0)89 – 744 33 360
Fax. +49(0)89 – 744 33 459
E-Mail: katharina.neff@wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell

 

Von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.